Hier finden Sie Interessantes aus der Vergangenheit unseres Vereins.

Vereinssatzung vom 27. September 1930 (7,1 MB)
Programm des Weihnachts-Festabends 1932 (770 KB)
Urkunden von den Vereinsmeisterschaften am 13. August 1933 (2,3 MB)

Vereinsgeschichte

Interessante Zeittafeln aus dem Verein und den einzelnen Abteilungen

Vorsitzende des SV Hertha Otze

1910 – 1914 Hermann Bosse †
1914 – 1920 Friedrich Boeker †
1920 – 1927 Adolf Plachta †
1927 – 1930 Willi Brönnemann †
1930 – 1946 Emil Brönnemann sen. †
1946 – 1949 Karl Mohwinkel †
1949 – 1953 Otto Krone †
1953 – 1954 Josef Arnold †
1954 – 1955 Hermann Moss †
1955 – 1962 Emil Brönnemann sen. †
1962 – 1964 Erwin Goebel
1964 – 1967 Arthur Lüdtke †
1967 (Febr.-Okt) Erwin Goebel
1967 – 1977 Arthur Lüdtke †
1977 – 1987 Heinrich Schlüter †
1987 – 1991 Wolfgang Mierswa
1991 – 1998 Heinrich Schlüter †
1998 – 2007 Jürgen Schacht
2007 – 2011 Alfred Burgemeister
2011 – 2012 Thorsten Koth
2012 – 2013 Tobias Kaminski
2013: Satzungsänderung mit der Einführung eines Leitungsteams, das aus sich heraus die beiden Sprecher im Sinne des § 26 BGB wählt
2013 – 2015 1. Sprecher: Tobias Kaminski
2. Sprecher: Gerhard Schmidt
2015 – 2017 1. Sprecher: Thomas Mühlhausen
2. Sprecher: Gerhard Schmidt
2017 – 2018 1. Sprecher: Michael Hoffmeister
2. Sprecher: Gerhard Schmidt
2018 – 2019 1. Sprecher: Michael Hoffmeister
2. Sprecher: Gerhard Schmidt (kommissarisch)
seit 2019 1. Sprecher: Michael Hoffmeister
2. Sprecher: Carsten Klein

Geschichte des Vereins

Mai 1910 Der Verein wird durch einige fussballbegeisterte Otzer auf Initiative des Lehrers Hermann Bosse gegründet. Dieser wird auch 1. Vorsitzender.
1914-1918 Wegen des 1. Weltkrieges eingeschränkter Spielbetrieb. Während dieser Zeit legte sich der Verein den Namen „Hertha“ von 1910 zu und wählte für seine Spielkluft die Farben weiss und blau.
1921-1926 Spielgemeinschaft mit „Friesen“ Hänigsen
16.01.1926 Hermann Bosse stellt wegen Wegzugs nach Celle sein Amt als 1. Vorsitzender zur Verfügung; sein Nachfolger wird Adolf Plachta.
1927-1930 1. Vorsitzender wird Willi Brönnemann.
1930 Bei den Vorstandswahlen wird Emil Brönnemann sen. zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt, 2. Vorsitzender ist Adolf Kracke. Im gleichen Jahr wurden neue Statuten genehmigt.
19.05.1935 Feier des 25jährigen Bestehens. Die Pokalspiele wurden bei strömendem Regen ausgetragen.
1937 In diesem Jahr wurde der Jugendspielbetrieb eingestellt, da die HJ diesen in eigener Regie aufbauen wollte.
1939-1945 2. Weltkrieg. In dieser Zeit fanden keine sportlichen Aktivitäten statt.
12.01.1946 1. Versammlung nach dem Krieg, einberufen durch den letzten 1. Vorsitzenden Emil Brönnemann sen.
1946-1949 Karl Mohwinkel ist 1. Vorsitzender.
1949-1953 Der Verein wird durch Otto Krone geleitet.
1953-1954 Josef Arnold und Hermann Moss teilen sich den Vorsitz für ein Jahr, anschließend wird wieder Emil Brönnemann sen. bis 1961 Vorsitzender.
1954 Der Sportplatz an der Schule wird offiziell eingeweiht. Zur Freude aller Vereinsmitglieder dürfen die Wasch- und Toilettenräume der neu gebauten Schule benutzt werden.
1959 Die 1. Herrenmannschaft wird Kreismeister mit 42:10 Punkten. Leider erfolgt der Abstieg bereits nach einem Jahr.
1960 Im Juni wird das 50jährige Jubiläum mit Kommers, Umzug und Pokalturnieren gefeiert.
1962 Bis 1964 führt Erwin Goebel den Verein.
1964-1977 Arthur Lüdtke 1. Vorsitzender mit kurzer Unterbrechung (Februar – Oktober 1967).
1965 Die 1. Herrenmannschaft wird erneut Kreismeister; ebenso erringt die A-Jugend den Kreismeistertitel. Im folgenden Jahr spielt die erste Mannschaft sehr erfolgreich in der damaligen Bezirksklasse Süd. Allerdings waren die Fahrten zu den Auswärtsspielen sehr weit und kostspielig. Der Abstieg erfolgt nach 2 Spielzeiten im Jahr 1967.
1969 Die Gymnastikabteilung wird gegründet.
1971 Durch die Otzer Vereine werden die Fundamente für die Turnhalle fertiggestellt.
1972 Der Plan zum Bau einer neuen Flutlichtanlage wird in Angriff genommen. Die Anlage wird 1973 eingeweiht.
1973 Die erste Mannschaft wird Kreismeister und steigt erneut in die Bezirkskasse Süd auf.
1973 Auf Initiative von Herrn Keil wird die Kinderturnabteilung ins Leben gerufen.
1974 Hugo Weidenbach – lange Zeit Kapitän der 1. Mannschaft – wird für 500 Spiele in der 1. Mannschaft geehrt.
1977 Heinrich Schlüter führt bis 1987 den Verein. Die 1. Mannschafft hat die Chance, von der Bezirksklasse in die Bezirksliga aufzusteigen. Leider geht das letzte Spiel auf eigenem Platz gegen den 1. FC Burgdorf mit 0:2 verloren. Das Spiel findet vor fast 2000 Zuschauern statt. Torwart Alfred Burgemeister wird für 500 Spiele in der ersten Mannschaft ausgezeichnet. Er erreicht Ende 1983 auch noch 1.000 Spiele.
1980 Die 1. Mannschaft steigt in die Bezirksliga Nord auf.
1981 Die 1. Mannschaft verpasst durch eine 0:2-Niederlage im letzten Spiel gegen Barsinghausen vor mehr. als 1.000 Zuschauern den Aufstieg in die Bezirksoberliga. Nach einem weiteren Jahr in der Bezirksliga steigt die Mannschaft 1983 in die Bezirksklasse ab. Horst Nadler und ein Jahr später auch Jürgen Kuckuck und Gerald Brückner werden für 500 Spiele in der ersten Herrenmannschaft geehrt.
1981 Gründung der Volleyballabteilung.
1983 Die 1. Mannschaft steigt in die Bezirksklasse ab.
1985 Der Verein begeht sein 75-jähriges Jubiläum mit einem Festkommers und Pokalturnieren.
1986 Gründung der Frauen-Fußballmannschaft.
1987 Wolfgang Mierswa wird 1. Vorsitzender bis 1991. Abstieg der 1. Herren aus der Bezirksklasse in die Kreisliga. Gründung der Jazz-Dance-Gruppe, der Frühgymnastik und der Wintersportabteilung.
1988 Das 1. „Hertha-Journal“ erscheint auf Initiative von Rolf Schmidtmann. Aufstieg der Frauen-Volleyballmannschaft in den Bezirk. Gründung der Tennisabteilung.
1989 Aus „Hertha-Journal“ wird „Hertha-Kurier“.
1991 Heinrich Schlüter wird erneut zum 1. Vorsitzenden gewählt.
1993 Gründung der Triathlonabteilung.
1994 Die Gymnastikabteilung besteht seit 25 Jahren.
1995 Aufstieg der 1. Herren in die Bezirksklasse.
1996 Abstieg der 1. Herren in die Kreisliga. Gerald Brückner und Rainer Flamme werden aus der 1. Mannschaft verabschiedet. 10 Jahre Frauenfußball beim SV Hertha Otze.
1997 Die 1. Mannschaft steigt erneut in die Bezirksklasse auf.
16./17.8.97 Kathrin Goebel aus Otze wird Deutsche Vizemeisterin im Mehrkampf der Schülerinnen in Ulm.
1999 Jürgen Schacht wird 1. Vorsitzender (bis 2007) .
Juni 1999 10 Jahre Hertha-Kurier (60. Ausgabe).
Aug. 1999 10. Otzer Triathlon.
08.07.2000 Das 90. Vereinsjubiläum wird gefeiert.
Sommer 2001 Einweihung der Tennisanlage und des Beachvolleyballplatzes.
2002 Nach 2 Jahren mit mehr Tiefen als Höhen gelingt der 1. Mannschaft der Aufstieg in die Kreisliga.
2003 Hertha-Fußballerinnen Meister und Pokalsieger.
05.01.2004 Hertha Otze live im Radio (NDR 1), Motto der Sendung: „Starke Frauen im Schiedsrichterdress“.
Febr. 2006 Die 100. Ausgabe des „Hertha-Kuriers“ erscheint.
Juni 2006 Ü-50 Spielgemeinschaft Otze-Ramlingen wieder Meister und Pokalsieger.
18.11.2006 Erfolgreiche Jazz-Dance-Show in der Aula des Burgdorfer Gynasiums.
27.04.2007 Alfred Burgemeister wird neuer 1. Vorsitzender.
Juni 2007 Der Hertha Kurier erscheint mit der Ausgabe 108 zum ersten Mal in Vierfarbdruck.
Juni 2008 Die Planungen für das 100jährige Vereinsjubiläum im Jahre 2010 beginnen.
14.11.2009 Das Jubiläumsjahr wird mit der 9. Jazz-Dance-Show „Herthas Dance Charts“ eingeläutet.
04.01.2010 Hertha Otze erneut live im Radio (NDR 1), Motto der Sendung: 100 Jahre SV Hertha Otze.
18.04.2010 Jubiläums-Duathlon mit 65 Teilnehmern bei tollen Wetterbedingungen ein voller Erfolg.
28.05.2010 Jubiläums-Kommers in Lahmanns Wellblechpalast mit 160 eingeladenen Gästen.
Die 100seitige Jubiläumszeitung wird verteilt. Lob von allen Gästen.
30.05.2010 Ausstellung 100 Jahre Hertha Otze im Speicher mit Altennachmittag.
Juni 2010 Erfolgreiche Fußballer: 1. Herren Meister + Aufsteiger; 2. Herren Aufstieg.
19.06.2010 Rabaukencamp im Jubiläumsjahr
30.07.-01.08. Jubiläums-Sportwochenende mit Fußball- und Volleyballturnier.
Freundschaftsspiel der 1. Herren gegen die Traditionsmannschaft des VfL Wolfsburg, u.a. mit Roy Präger.
August 2010 Die Ü 50 Mannschaft macht ihr letztes Spiel.
04.09.2010 Abschlussfete des Jubiläumsjahres im Gasthaus ohne Bahnhof
September 2010 Verleihung der Sportplakette des Bundespräsidenten Horst Köhler
Ab 2011 Kursangebote Gymnastik (Latin Fit und Tabata)
06.05.2011 Thorsten Koth wird neuer 1. Vorsitzender (in 2. außerordentlichen Mitgliederversammlung)
Dezember 2011: Neue Internetseite
Februar 2012 EISVERGNÜGEN auf dem Otzer B-Platz sorgt für viel positive Schlagzeilen. Zwei Wochen Kälte sorgen für viel Spaß.
09.09.2012 2. Otzer Duathlon mit 75 TeilnehmerInnen
Juni 2014 25 Jahre Hertha Kurier
12.04.2015 3. Otzer Duathlon mit 99 TeilnehmerInnen
Febr.-April 2016 Hertha Otze Ausstellung im Burgdorfer Stadtmuseum
August 2018 Keine 1. Herren-Fußball-Mannschaft mehr gemeldet
April 2019 30 Jahre Hertha Kurier – Ehrung beim Handball der RECKEN
August 2019 wieder eine erste Herren gemeldet
September 2019 zwei neue Mähroboter angeschafft
März 2020 CORONA-Pandemie – Hallensperrung und Spielpause in allen Abteilungen
Juni 2020 neues Sozialwarte-Team

Gymnastikabteilung

Angegeben sind jeweils das Jahr, das entsprechende Ereignis, die Anzahl der Mitglieder sowie Vorsitzende(r)/Spartenleiter/in bzw. Übungsleiter(in).

1969 Gründung der Gymnastikgruppe 29 Mitglieder Helma Lippert Frau Brandes
1971 Uschi Gerlach/Anita Mierswa
1972 Umzug in die neue Turnhalle Marianne Steinecke Anita Mierswa
1973 62 Mitglieder
1973 Aufbau einer Kinderturnabt. (4 Gruppen) 120 Mitglieder Carl Hunze (Kinderturnen) Anita Mierswa/ Kinderturnen Knud Winter/Gabi Hunze
1974 73 Mitglieder Brigitte König Dorothea Nentwich
1975 erster Altennachmittag im ,,GoB”
1977 Einrichtung einer Mädchengruppe Edda Pöhler Kassenw.: Annette Braun
1977 Seniorengruppe Jutta Matthies
1978 110 Mitglieder Erika Sievers
1978 Jutta Matthies
1980 Freizeitvolleyballgruppe Anita Mierswa
1982 Anschluß der gemischten Volleyballgruppe 115 Mitglieder
1983 Leni Hiller
1985 zehnter Altennachmittag im ,,GoB”
1987 Frühgymnastik Edda Pöhler
1987 erster Auftritt bei einer JD-Show in Uetze
1987 Gründung einer Jazz-Dance-Gruppe 30 Frauen Anita Mierswa
1988 Einrichtung einer zweiten JD-Gruppe 122 Mitglieder Steffi Mierswa
1989 1. JD-Show im ,,GoB” 124 Mitglieder Helma Lippert
1990 15. Altennachmittag im ,,GoB”
1990 Gründung einer Kinder-JD-Gruppe 132 Mitglieder Sylvia Daschkowski
1991 2. JD-Show „Wir tanzen um die Welt“
1991 Einrichtung einer Donnerstagsgruppe Anita Mierswa
1992 Einrichtung einer 2. Kinder-JD-Gruppe 140 Mitglieder Martina Meldau Anita Mierswa
1993 3. JD-Show „It`s Showtime“
1993 4. Platz im Landesentscheid „JD“
1994 25 Jahre Gymnastikabteilung (Ball)
1995 Einrichtung der dritten JD-Kinder-Gruppe Kirsten Buchholz
1995 4. JD-Show „Dance and Sports“ Edda Pöhler
1996 2. Platz im Bezirksentscheid „JD“
1996 7. Platz im Landesentscheid „JD“
1997 JD-Show der kleinen Leute (Kindergruppen)
1997 3. Platz im Bezirksentscheid „JD“
1998 5. JD-Show „TV-Highlights“
2001 JD-Show für Kinder „Big little Dancers“ Hilke Schuppa
2002 5 Kindergruppen JD eingerichtet 203 Mitglieder Brunhilde Friedrich Hilke Schuppa, Kathrin Goebel, Annika Döbel
2003 6. JD-Show „Time to Dance“
2006 7. JD-Show „Dance for Elements Susanne Ruhkopf
2007 Einrichtung einer Rückengymnastikgruppe
2009 8. JD-Show „Hertha´s Dance Charts“
2009 7 Kindergruppen „JD“ Franziska Jung, Sarah Döbel, Kathrin Goebel
160 Mitglieder Kinderturnen Hilke Schuppa, Kirsten Buchholz, Steffi Mierswa
2009 5 Erwachsenengruppen „Gymnastik“ 214 Mitglieder Jutta Matthies, Edda Pöhler, Kirsten Buchholz, Steffi Mierswa
2010 Heike Rinkel

(,,GoB” = Gasthaus zum/ohne Bahnhof / JD = Jazz-Dance)

Kinderturnen

ÜbungsleiterInnen in zeitlicher Folge

Anita Mierswa
Knut Winter
Gaby Hunze
Dorothea Nentwich
Conny Osterloh
Roswitha Waschkus
Steffi Mierswa
Kirsten Buchholz
Maja Neubauer
Katja Neubauer
Frau Riekenberg
Ulrike Homann
Birgit Kröger
Merle Nentwich
G. Rehwinkel-Schmidt
Frau Hente
Marlies Kuckuck
Petra Fitsch
Arnim Goldbach
Ute Klapproth
Karin Hübert-Kowol
Gerrit Schmidt
Claudia Kaminski
Gerd Hutschenreuter
Rebecca Dünker
Kirsten Schwieger
Heike Frank
Ingo Heine
Anne Steffen (Schiepanski)
Dieter Schmudlach
Annemarie Walz
Elke Cziborra
Larissa Arps
Sophie Peil
Karin Hübert-Kowol
Anabell Kirsch
Giulia Weyer
Heike Rinkel
Ilona Klein
Kathrin Jensch
Ella Weidenbach

Geschichte der Abteilung Kinderturnen

1973 Gründung der Kinderturnabteilung (Herr Keil) Übungsleiter: Anita Mierswa, Knut Winter, Gaby Hunze
1974 Dorothea Nentwich übernimmt die Abteilungsleitung (bis 1997)
1983 Sportabzeichenabnahme
1984 Teilnahme am Zeltlager in Laatzen
1985 Teilnahme am Zeltlager in Großburgwedel (46 Kinder aus Otze)
75 Jahre SV Hertha Otze / Trimmtest (102 Teilnehmer)
1986 Teilnahme am Zeltlager in Springe mit Kreisturnfest (5 Tage)
1987 Teilnahme am Zeltlager in Arpke;
1989 Lungötzfahrt der Turnkinder Teilnahme am Zeltlager in Bissendorf
1990 Teilnahme am Zeltlager in Seelze (22 Kinder)
1991 Winter: Schnupperturnen für alle Otzer Kinder Teilnahme am Zeltlager in Beerenbostel Weihnachtsturnen
1992 Teilnahme am Zeltlager in Burgdorf und Kreisturnfest (29.-31.5.)
1997 Abteilungsleitung Christine Goebel
1999 Eltern-Kind-Turnen
2000 Gundel Rehwinkel-Schmidt übernimmt die Abteilungsleitung Die ersten beiden Einräder werden angeschafft
2001 Vorführungen der Turngruppen beim Hertha-Sommerfest
2002 Vorführungen der Turngruppen beim Hertha-Sommerfest
2003 Vorführungen der Turngruppen beim Hertha-Sommerfest Anschaffung großes Trampolin
2004 ÜL-C Ausbildung G. Rehwinkel-Schmidt
Kooperation Hertha-Grundschule in der Einrad AG
Kooperation Hertha-Grundschule in der Tennis AG
Erster Auftritt der Einradgruppe beim Hertha-Sommerfest
Vorführungen der Turngruppen beim Hertha-Sommerfest
Auftritt der Einradgruppe beim Weihnachtsfest von Hertha
2005 Mai: Schnupper-Tennistag für Kinder
Erste Einradmarathonnacht
Auftritte der Einradgruppe beim Tag der offenen Tür und bei der Jazzdanceshow
2006 Auftritte der Einradgruppe beim Vereinsturnier und am Tag der offenen Tür
Im Juni findet die zweite Einradmarathonnacht statt
Kooperation Hertha-Kindergarten in der ´Fit wie ein Turnschuh´ AG
2007 Im Juni findet die dritte Einradmarathonnacht statt
Auftritte der Einradgruppe beim Vereinsturnier und am Tag der offenen Tür
2008 Auftritt der Einradgruppe beim Vereinsturnier
Vorstellung ´Fit wie ein Turnschuh´ beim Tag der offenen Tür im Kindergarten
Im Juni findet die vierte Einradmarathonnacht statt
Auftritt der Einradgruppe in Weferlingsen beim Dorffest
2009 Im Mai geht es ´über Stock und Stein´ mit der Einradgruppe
Im Juni findet die fünfte Einradmarathonnacht statt
Trampolin Einsteigerschein G. Rehwinkel-Schmidt
2010 Auftritt der Einradgruppe beim Vereinsturnier
Im Frühjahr geht es wieder mit der Einradgruppe über Stock und Stein
Im Juni findet die sechste Einradmarathonnacht statt
2011 Auftritt der Einradgruppe beim Vereinsturnier
Fahrt der Einradgruppe nach Melle zum Einradtreff
Elke Cziborra erhält die Übungsleiterlizenz
2012 Die siebte Einradmarathonnacht findet statt. Es geht ´über Stock und Stein´ mit der Einradgruppe nach Weferlingsen.
2013 Die achte Einradmarathonnacht findet statt. Es geht ´über Stock und Stein´ mit der Einradgruppe nach Weferlingsen.
2016 Es geht ´über Stock und Stein´ mit der Einradgruppe nach Weferlingsen.
2017 Die neunte Einradmarathonnacht findet statt.
2018 Es geht ´über Stock und Stein´ mit der Einradgruppe nach Weferlingsen.
2020 Der Einradführerschein wird eingeführt.
Juleica-Ausbildung G. Rehwinkel-Schmidt.

Volleyball

1981 Gründung der Volleyballabteilung
1983 Aufnahme des Punktspielbetriebes einer Damenmannschaft in der Kreisklasse
1988 Aufstieg der Volleyball-Damenmannschaft in die Bezirksklasse
1994 Teilnahme an Hobbyrunde für Mixed-Mannschaften des Kreisvolleyballverbandes Hannover (KVV)
1995 Meisterschaft C-Klasse der Hobby-Runde KVV und Aufstieg in B-Klasse
1995 1. Teilnahme am Engenser Freiluftturnier mit über 70 Mannschaften, jährliche Teilnahmen folgen
1996 Meisterschaft B-Klasse der Hobby-Runde KVV und Aufstieg in A-Klasse
1997 1. Hertha-Cup für Hobby-Mixed-Mannschaften
1998 1. Teilnahme am KVV Beachturnier auf Borkum mit über 200 Mannschaften, weitere Teilnahmen folgen
2001 Errichtung der Beachvolleyball-Anlage
2007 Bildung einer Spielgemeinschaft mit TSV Burgdorf
2008 10. Hertha-Cup für Hobby-Mixed-Mannschaften, mittlerweile weit über die Grenzen des Altkreises Burgdorf bekannt

Tennis

20.09.1988 Informationsveranstaltung Tennis in Otze 30 Teilnehmer
18.10.1988 Einladung der Tennisinteressenten zur Abteilungsgründung. 50 Teilnehmer bekräftigten ihr Interesse
10.01.1989 1. Mitgliederversammlung Abteilungsvorstand: Vorsitzender Heinrich Sandau, Vertreter Wolfgang Tolksdorf, Kasse Joachim Rose, Sportwart Arnim Goldbach, Jugendwartin Marianne Moss
Saison 1989 Training in den Burgdorfer Tennishallen, Trainer Rainer Kübler und Bert-Otto Küster
16.09.1989 Erstes Otzer Tennisturnier Kinder 9, Erw. Aktive 28, Passiv. 1, 34 Teilnehmer;
23.03.1990 Jahresabteilungsversammlung Kinder 9, Erw. Aktive 31, Passiv. 2, Einführung einer Rangliste. Verhandlungen mit der Stadt zur Erstellung von Tennisplätzen
13.10.1990 2. Tennis- Hallenturnier Mit 39 Teilnehmern und Abschlussfeier in der „Windigen Ecke”
1991 Unterschriftensammlung Ortsbefragung für Tennisplätze am B-Platz Jahresabteilungsversammlung Abteilungsvorstand wiedergewählt bis auf den Kassenwart; Klaus Appel löst Achim Rose ab.
Saison 1991 Spiele auf den Ascheplatz in Sorgensen Supertennissaison + Meisterschaft auf dem Privatplatz von Degenhardt. Vereinsmeister: Peter Müller und Antje Mohmeyer
1992 Hertha jetzt auch im Tennisverband. Beitritt beim NTV; Platz von Degenhard steht nicht mehr zur Verfügung. Damen und Herrn-Mannschaft für die Kreis-Sommer-Runde gemeldet
14.06.1992 1. Otzer Open 41 Teilnehmer; Sieger: Herren Peter Müller, Damen Kerstin Garber, Kinder Alexander Moss, Jüngsten: Christian Hente. Kreis-Sommer-Runde Herren ohne Sieg, Damen ein Sieg aber trotzdem nur 5.
1993 5 Jahre Tennis. Mitgliederzahl sinkt; und immer noch keine Plätze. Jahresabteilungsversammlung Peter Müller jetzt im Abteilungsvorstand; Vorsitzender Heinrich Sandau; Vertreter Peter Müller, Kasse Klaus Appel; Sportwart Arnim Goldbach, Jugendwartin Marianne Moss. Tennisabt. hat drei Außenplätze am Sporting Hotel angemietet
01.05.1993 Saisoneröffnung, Kuddel-Muddel-Turnier Ralf Nagel siegt vor Jürgen König und Antje Mohmeyer
2. Otzer Open. Nur 15 Teilnehmer; Sieger: Herren Carsten Müller, Damen: Kerstin Garber
Vereinsmeisterschaft. Nur Herren mit Haupt- und Trostrunde; Hauptr. Carsten Müller, Trostrunde Heinrich Sandau
Kreis-Sommer-Runde Herren wieder letzter. Damen dank Sieg nur vorletzter
1994 Tennisplätze könnten auf der alten Kläranlage entstehen. Jahresabteilungsversammlung: Nur 11 Teilnehmer; Christine Goebel unterstützt Arnim Goldbach
Kuddel-Muddel-Turnier fand wegen schlechten Wetters in der Halle statt; Carsten Müller siegte im Entscheidungsspiel gegen Jochen Neugebauer. 3. Marion Sandau
3. „All Burgdorf“ Stadtmeisterschaften Gute Beteiligung und Ergebnisse von Otzer Teilnehmern; Hauptrunden- siegerin wurde Kerstin Garber, die Trostrunde gewann Christine Goebel
Kreis-Sommer-Runde Damen und Herren spielten am gleichen Tag in Eldagsen. 1. Herrensieg in diesem Wettbewerb, Damen verlieren knapp . Damen gewinnen gegen TSV Burgdorf II; 2. Herrensieg gegen Dollbergen
Vereinsmeisterschaft. 4 Damen und 9 Herren; Sieger: Christine Goebel, Ralf Nagel
1995 Jahresabteilungsversammlung Veränderungen im Abteilungsvorstand; H. Sandau, P. Müller, A. Goldbach und M. Moss stellen sich nicht mehr zur Wahl; Vorsitzender nicht besetzt; Vertreter nicht besetzt, Kasse Klaus Appel, Sportwart Thorsten Meyer, Jugendwartin Christine Goebel
Saison beginn mit Kuddel-Muddel-Turnier
Kreis-Sommer-Runde Otze gewinnt 5:4 gegen Eldagsen
Vereinsmeisterschaft Nur 2 Damen dabei; Sieger: Christine Goebel, Ralf Nagel; Christine gewann auch die B-Runde
1996 Jahresabteilungsversammlung 45 Mitglieder; Neuer junger Abteilungsvorstand; Vorsitzender Thorsten Meyer, Vertreter Elke Sandau; Kasse Klaus Appel, Sportwart Karsten Walter; Jugendw. Christine Goebel
Saisonbeginn Kuddel-Muddel-Turnier
Kreis-Sommer-Runde Zwei Siege der Otzer Herrenteams in Eldagsen 4:5 und in Rethmar 2:7 gewonnen
Vereinsmeisterschaft Jugend setzt sich durch, Damen nur Elke Sandau vertreten; Sieger: Carsten Müller, 2. Thorsten Meyer
1997 Saisonbeginn Kuddel-Muddel-Turnier Platzierung: Heinrich Sandau, Dieter Grahns,Thorsten Meyer
Vereinsmeisterschaft Sieger wie im Vorjahr
Gelände hinter dem B-Platz wird wieder 1.Wahl; Das Gelände am Celler Weg wird mit überwältigender Mehrheit abgelehnt
1998 Eigene 2 Tennisplätze am Sporting Hotel Abteilung muss nun für diese Plätze selber sorgen.
Kuddel-Muddel-Turnier
Kreis-Sommer-Runde Herren erlangen zum Auftakt gleich einen 8:1 Sieg gegen Brelingen
1999 Kuddel-Muddel-Turnier Gute Beteiligung auch von Tennisspielern aus anderen Abteilungen; Platzierung: Karsten Walter, Klaus Appel, Jochen Neugebauer
Kreis-Sommer-Runde Sieg gegen Wettmar, Niederlage gegen Immensen, Seelze und Laatzen
Platzbau kann bald beginnen Nur noch 33 Mitglieder; Verhandlungen mit dem Grundstückseigentümer noch nicht geklärt
2000 Jahresabteilungsversammlung Tennisgelände werden für 12 Jahre gepachtet; Vorsitzender Heinrich Sandau, Vertreter Jochen Neugebauer, Kasse Klaus Appel, Sportwart Karsten Walter
Kuddel-Muddel-Turnier Platzier.: Karsten Walter, Heinz Umann, Heinrich Sandau
Rasentennis beim 90. Vereinsjubiläum Ein Rasen-Tennisplatz wurde auf dem A-Platz aufgebaut
2001 Bau von zwei eigenen Tennisplätze in Otze Baugenehmigung am 12.04.2001 erteilt; Bausteine verkauft, Material von Außenplätzen des Sporting Hotels erworben + abgebaut. Viele Sponsoren + Helfer aus Otze unterstützen den Bau
Einweihung der Tennisplätze am 11. August 2001
2002 Jahresabteilungsversammlung Mitgliederzuwachs auf 55; Carsten Müller übernimmt das Jugendtraining, Kinderspielplatz auf dem Tennisgelände angelegt, Kreis-Sommer-Runde für Damen und Herren gemeldet
Vorsitzender Heinrich Sandau, Vertreter Jochen Neugebauer, Kasse Klaus Appel, Sportwart Karsten Walter, Jugendw. Carsten Müller
Kuddel-Muddel-Turnier Erstmalig auf eigenen Plätzen; Sieger: Carsten Müller
Platzgestaltung wird fortgesetzt
Kreis-Sommer-Runde Damen gewinnen, Herren ohne Chance
2003 Freundschaftsspiel gegen Arpke Damen verlieren knapp mit 4 : 2
Schnuppertennis
Kreis-Sommer-Runde
Nur noch Herren bei dem Wettbewerb gemeldet
Kinder und Jugendtraining Rainer Kübler trainiert immer mehr, viel Nachwuchs
2004 Tennisgelände jetzt mit Schaukeln, Rutsche, Sandkasten und Piratenschiff ausgestattet
Hertha kauft das Tennisgrundstück
2005 Jahresabteilungsversammlung Mitglieder 74; viel Nachwuchs aber wenig Aktivitäten bei den Damen und Herren- Blockhaus auf dem Tennisgelände: Mit vielen Helfern entsteht eine schöner Aufenthaltsraum.
2006 Tennisgelände hat jetzt auch noch einen Petanqueplatz
2007 Stadtmeisterschaften Drei Jugendliche nehmen an dem Wettbewerb teil; Renè Graver gewinnt die B-Runde
2008 Jahresabteilungsversammlung Vorsitzender Heinrich Sandau, Vertreter Jochen Neugebauer, Kasse Jens Pflugradt, Sportwart + Jugendwart Jan-Moritz Neben
Kuddel-Muddel-Turnier 14 Teilnehmer beim Eröffnungsturnier; Sieger: Otto Wiedel
20 Jahre Tennisabteilung Kleine Feier bei der Eröffnung 2009 mit Ausstellung im Blockhaus
2009 Kuddel-Muddel-Turnier
Mitglieder 75; Tennisturnier zum 20. Bestehen der Tennisabteilung
Stadtmeisterschaften Erstmalig auf Otzer Tennisanlage Spiele Jugendstadtmeisterschaften Renè Garver zum 4. Mal Stadtpokalsieger der B-Runde
Hallentraining 20 Kinder nehmen am Wintertraining in der V1 Halle in Burgdorf teil
2010 D-Juniorinnen und Junioren Erstmalig Mannschaften für die Punktspielrunde gemeldet

Triathlon

Offizielles Abteilungs-Gründungsdatum (in den Verein aufgenommen):
25.03.1993

Gründung der Triathlon-Sparte des SV Hertha Otze; 7 Teilnehmer

Abteilungsleiter von Gründung bis März 2018: Heinz Döbel, Nachfolger seit 25. März 2018 Friedhelm Döbel (aktuell)

Mitglieder (Stand: August 2020), alphabetisch: Heinz Döbel, Friedhelm Döbel, Frank Dsiosa, Arnim Goldbach, Marko Hellmann, Ingo Heppner, Alexander Jung, Hartmut Jung, Josef Lanfermann, Alfred Meyer, Helmut Nentwich, Daniel Rabaetje, Hansgeorg Scheibe, Joachim Wartmann, Rainer Ziemba.

Otzer Triathlons

26.08.90 1. Otzer Triathlon sollte stattfinden. wegen Verletzungen ausgefallen; Ersatztermin 7.10.; beim Kartoffelmarkt viele angesprochen.
07.10.90 1. Otzer Triathlon (1.000 m Schw., Bgdf. Hallenb, 8,5 km Laufen, 19 km Rad mit 3-Gang-Rad), 12 Teiln., Gewinner Richard Oelze (1:38 Min.).
03.10.91 2. Otzer Triathlon (1.000 m Schw., Lehrte Hallenbad, 25 km Rad, 10 km Laufen), 15 Teiln., Gewinner Friedhelm Döbel (1:57 Min.).
12.09.92 3. Otzer Triathlon (1.000 m Schw., Lehrte Freibad, 27 km Rad, 9 km Laufen), 10 Teiln., Gewinner Joachim Wartmann (1:52 Min.).
31.08.93 4. Otzer Triathlon (1.000 m Schw., Hänigsen Freibad, 35 km Rad, 9,3 km Laufen), 16 Teiln., Gewinner Friedhelm Döbel (2:08:35 Min.). 1.x Kurzstrecke
10.09.94 5. Otzer Triathlon (wie 1993), 19 Teiln., Gewinner Ingo Heppner (2:06:19 Min.). 2.x Kurzstrecke
02.09.95 6. Otzer Triathlon (1 km S., Hänigsen Freibad, 34 km R., 9,2 km L.), 65 Teiln., Gewinner Claus Adolph, Vereinsmeister Joachim Zimmerling (1:58:36 Min.) mit Kurzstrecke und erstmals mit Staffel (als Erster in der Umgebung)
31.08.96 7. Otzer Triathlon (wie 1995), 47 Teiln., Gewinner Dirk Battermann, Vereinsmeister Ingo Heppner (1:59:46 Min.). 3.x Kurzstr., 2.x Staffel
30.08.97 8. Otzer Triathlon (wie 1995), 38 Teiln., Gewinner Rolf Zemlin, Vereinsmeister Joachim Zimmerling (1:49:35 Min.). 4.x Kurzstr., 3.x Staffel
05.09.98 9. Otzer Triathlon (wie 1995), 48 Teiln., Gewinner Joachim Zimmerling, Vereinsmeister Friedhelm Döbel (1:56:40 Min.). 5.x Kurzstr., 4.x Staffel
28.08.99 10. Otzer Triathlon (wie 1995), 69 Teiln., Gewinner Joachim Zimmerling, Vereinsmeister Friedhelm Döbel (1:52:25 Min.). 6.x Kurzstr., 5.x Staffel
02.09.00 11. Otzer Triathlon (500 m S.,Hänigsen, 16 km R., ca.5 km L.), 58 Teiln., Gewinner Joachim Zimmerling, Vereinsmeister Friedhelm Döbel (58:40 Min.). nur Kurzstrecke, 5.x Staffel
08.09.01 12. Otzer Triathlon (wie 2000), 28 Einzel, 8 Staffeln, Gewinner Joachim Zimmerling, Vereinsmeister Friedhelm Döbel (1:00:14 Min.).
31.08.02 13. Otzer Triathlon (300 m S.,Hänigsen, 8 km R., ca.2,5 km L.), 13 Einzel, 1 Staffel, Gewinner Friedhelm Döbel (31:05 Min.). Nur Vereinsmitglieder
30.08.03 14. Otzer Triathlon (300 m S.,Hänigsen, 14 km R., ca.3 km L.), 26 Einzel, 10 Staffeln, Gewinner + Vereinsmeister Friedhelm Döbel (44:23 Min.).
21.08.04 15. Otzer Triathlon (wie 2003), 22 Einzel, 2 Staffeln, Gewinner + Vereinsmeister Joachim Zimmerling (34:34 Min.).
Otzer Duathlons
18.04.10 Jubiläums-Duathlon (ca. 2,7 km L, 17 km R, ca. 1,8 km L – 65 TeilnehmerInnen) Männer: 1. Justus Nieschlag, 2. Bernd Markgraf, 3. Max Podschun; Frauen: 1. Berenike Gensior, 2. Katrin Kaindl, 3. Marion Suchy.
09.09.12 2. Otzer Duathlon (gleiche Distanzen wie 2010 – 75 TeilnehmerInnen) Männer: 1. Philipp Weber, 2. Harald Domin, 3. Bernd Markgraf; Frauen: 1. Dagmar Weber, 2. Petra Majewski, 3. Andrea Ballmann.
12.04.15 3. Otzer Duathlon (gleiche Distanzen wie 2010 – 99 TeilnehmerInnen) Männer: Marc Willelms, 2. Jeremy Neumann, 3. Felix Stephan; Frauen: Stephanie Weiß, Ina Wildhagen, 3. Britta Anderson.

Otzer Triathleten in Deutschland (und Ausland) am Start

Triathlons

Erster “auswärtiger”: Celle, Hänigsen, Burgwedel, Peine (u. a. Deutsche Meisterschaft), Wolfsburg, Hannover-Maschsee und Limmer, Nienburg, Helmstedt, Hameln, Braunschweig, Bad Lauterberg, Clausthal-Zellerfeld, Munster, Müden, Waren/Müritz (1. Mittel-Distanz), Immenstadt/Alpsee, Worms (TriStar 111), Soltau (Indoor Soltau-Therme), Bad Bederkesa (Mittel-Distanz), Gifhorn/Tankum-See, Berlin-Man, Rapperswil (Schweiz, 1. Ausland-Triathlon/Mitteldistanz 70.3 Ironman), Magdeburger Team-Triathlon, Bremen, Hamburg , Bad Bodenteich, Altwarmbüchen, Wolfenbüttel, Immenstadt/Allgäu, Salzgitter, Arpke, Sassenburg, Wedemark.

Ironman/Langdistanz-Triathlons

Roth bei Nürnberg (2001 = Friedhelm + Heinz Döbel, Ingo Heppner, Joachim Wartmann =”echte Ironman’s“), Frankfurt (Ironman), Hannover-Limmer-Wasserstadt, Glücksburg (Ostseeman/Kai + Tim Bielmann), Hawaii (WM-Ironman/Joachim Zimmerling).

Duathlons/Radrennen

Immensen, Uslar, Müden/Oertze, Fallersleben, Bad Gandersheim, Hermannsburg, Otzer Vereinsmeisterschaft, Lehrte (Einzelzeitfahren), Arpke, Hamburg HEW-Cyclassic, Ride & Tie Hitzacker, Braunschweig, Göttingen, Hameln, Hannover (u.a. ProAm), Wolfsburg-Cross-Dua, Lauenau, Teilnahme beim Stadtradeln.

Marathonläufe

Hamburg-Marathon (1.x 30.04.95: 8 Herthaner, davon 7 „Neulinge“/bis zu 10 Teilnahmen), Berlin (Fredi Meyer 10x), München, Dresden, Oberelbe, Neustadt/Weinstraße, Brocken/Harz, Magdeburg, Hamburg-(alter)Elbtunnel, Flensburg, Bonn, Frankfurt, Köln, Braunschweig-Wolfenbüttel, Arolsen, Medoc bei Bordeaux (2003, einziger Auslands-Marathon), Honolulu/Hawaii (Irma Wartmann).

Volksläufe (fast jedes Jahr, mehrmals oder einmalig)

Celler Wasa Lauf (seit 1991 fast jedes Jahr, z.T. über 20 Herthaner), Burgwedel (auch Silvesterlauf), Hannover-City-Lauf (bis Halbmarathon), Hannover-Nachtlauf, Ricklingen, Vinnhorst, Döhren, Langenhagen (Silbersee, Airport-Run und Steelman), Mühlenberg, Misburg-Stundenlauf, Kirchrode, Eilenriede, Hann-Linden (Bierlauf), Barsinghausen, Benther Berg, Garbsen, Springe (u.a. Halb-Marathon), Burgdorf, 24-Stunden-Lauf Ahlten, Schwerin (1994 Joachim Zimmerling AK-Sieger, bis zu 13 Herthaner), Lehrter-City-, Silvester-, Staffel- und Stundenlauf, Altwarmbüchen, Hämelerwald, Sylt (1996 – 33.333 m), Leer, Wernigerode-Harz-Gebirgslauf, Barnstorf/Wolfsburg, (Schiedsrichter-Lauf), Oeresund-Brückenlauf, Wyk/Föhr, Otterndorf, Stade, Hameln, Hermannsburg, Hösseringen, Gronau, Itzum/Hasede, Hildesheim, Hiddesdorf, Eime, Berlin (BIG 25), Hamburg-Alstertal, Hamburg-Neugraben, Sandharlanden, Drochtersen, Otterndorf, Lägerdorf/Itzehoe, Rennsteig/Thüringen, Harsefeld, Bad Pyrmont, Kehlheim, Köln, Wolfgangseelauf/Österreich (27 km).

Sportliche Höhepunkte

Vereins-Hallenfußballturnier in Schillerslage; Berlin-Radtour (275 km an einem Tag / 8 Personen + Begleitfahrzeug); Radtouren nach Schwerin (4 Personen), Dorum/Nordsee (7 Personen); 3-Tages-Tour nach Roth bei Nürnberg (6 Personen); Deister-Kreisel (7 Pers.), Alpen-Radtouren: 2017 Traunstein nach Venedig (Großglockner-Hochalpenstraße), 2018 München nach Verona (alte Brennerstraße), 2019 Bodensee nach Salzburg; Trainingslager-Aufenthalte in Vence bei Nizza, Roth bei Nürnberg und Mallorca, Allerschwimmen in Celle.

Sonstige Höhepunkte

Draisinenrennen in Lehrte; mehrmaliger Kartoffelkönig-Mannschafts- und Einzelmeister (Friedhelm Döbel, Joachim Wartmann); Beteiligung an Ausmärschen (Schützenfest/Kreis-Ernte-Fest); Feuerwehr-Leistungsmarsch; Helfer bei Otzer Woche (Sekt/Wein), Abteilungs-Krökel-, Tischtennis-, Bowling-, Swin-Golf-Meisterschaft; Schützen-Mehrkampf (gute Platzierungen), Schweinepreisschiessen, Wanderungen und Kurzurlaube kleinerer Gruppen: Waischenfeld (Franken – Bierjubiläum), Braunlage; Helfer und auf der Bühne bei vielen Jazz-Dance-Shows, Jubiläums-Feiern 10 & 25 Jahre.
“Mannschaftsfahrten” nach Magdeburg, Lüneburg, Bremerhaven, Fürstenhagen (Solling), Bramsche, Ilsenburg/Wernigerode, Einbeck, Bremen, Hann.-Münden, Cuxhaven, Leipzig, Göttingen, Emden.